I HEADED SOUTH AND SAID, I GOT NO TIME TO WASTE.


a new kind of tension.

I guess you don't have faith.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   19.11.15 04:32
    http://joost-jansen.nl/&
   19.11.15 04:32
    http://www.reifen-leverk
   19.11.15 04:32
    http://www.lukon.nl/
   19.11.15 04:33
    http://grapeparts4less.c
   19.11.15 04:33
    http://casashoprs.com.br
   19.11.15 04:33
    http://www.remecainvest.

Does it matter, anyway?

http://myblog.de/we.mean.infinity

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Heute hab' ich kurz an dich & unsere Zeit gedacht, und es tat ein bisschen weh.

Dass du mir jemals wieder so eine SMS schreiben würdest, hätte ich nicht gedacht. Dass du mir jemals wieder überhaupt eine SMS schreiben würdest, das wäre mir im Traum nicht eingefallen.
Mit angehaltenem Atem ziehe ich mit dem Finger unsere längst verlorene Spuren im Sand nach. Sie haben sich in der Zeit verloren, wir haben uns verloren. Unsere Fußabdrücke sind längst nicht mehr sichtbar, doch ich erinnere mich noch recht deutlich an das Profil. You have changed, so have I. Ich vermisse euch ein bisschen vielleicht.
Doch warum, das weiß ich nicht.

Et j'aime Paris au mois de mai.
we.mean.infinity am 1.4.09 22:28


escape artists never die.


if you feel like dying, you might wanna sing.

- - -


Ich versinke in der Musik, die ich zu sehr vermisst habe, ich verschmelze im Regen. Um mich herum dreht sich die Welt weiter, alle fliehen hektisch vor dem Niederschlag; ich spüre ihn schon längst nicht mehr.
Ich beobachte sie mit starren Augen, doch wirklich wahrnehmen tu ich niemanden. Nach einer Weile sind alle verschwunden, sie haben Schutz gesucht vor dem kalten Nass. Ich spüre die Kälte nicht, sie dringt nicht bis zu mir durch. Ich sehe, wie das Wasser an mir herabläuft, doch fühlen tue ich nichts. Please someone help me, I'm dying here in front of you. Wie durch Magie ertönen in diesem Moment genau diese Worte, und ich nehme Notiz von meinen Lippen, die vorsichtig und lautlos die Worte formen. Doch kein Ton verlässt sie, alles bleibt in mir drin, ich bin unsichtbar.
It's easy as 1, 2, 3, 4. Sterben kann einfach sein. Leben nicht. Sterben kann schmerzlos sein. Leben nicht. Sterben kann erlösen. Leben nicht.
Langsam nähern sich wieder ein paar Mitmenschen an, der Regen lässt nach. Nein, bitte, nur noch ein bisschen, flehe ich innerlich. Lasst mich noch ein bisschen allein sein, mich, die Musik und den Regen. Ist okay so, wir kommen gut miteinander klar. Doch niemand will meine Stoßgebete erhören.
we.mean.infinity am 27.3.09 23:04


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung